Rückschau auf Veranstaltungen

Zum Himmel und zurück-auf dem CAMINO DE SANTIAGO

Welch ein Buchtitel ! Bevor der Kultur Klub Warnemünde sich für die beiden Sommermonate verabschiedet hat, kamen die Besucher am 20. Juni 2018 in den Genuss eines ansprechenden, besinnlichen Abends. Haide Steffen trug einige Passagen aus dem Buch vor. Gebannt verfolgten die anwesenden Gäste die farbige Schilderung ihrer Erlebnisse auf dem Jakobsweg. Fotos, eine Landkarte auf der die zurückgelegte Strecke markiert war , Mitgebrachtes wie die Jakobsmuschel, der Pilgerstock und vieles mehr machten den Vortrag anschaulich. Die Schilderung der absolvierten Mühen wurden genauso eindringlich dargestellt wie die tiefen Emotionen, die Frau Steffen auf ihrer Pilgerreise durchlebte. Ganz wunderbar klangen auch die vorgetragenen, zum großen Teil selbst geschriebenen Lieder. An ihrer Seite war ihr Ehemann, der für die technische Assistenz verantwortlich war und diese Aufgabe zuverlässig erfüllt hat.

Frau Steffen ließ es sich nicht nehmen, ihre kürzlich entstandene Warnemünde-Ballade zum Abschluss vorzustellen. Diese wird auch beim „Warnemünder Ümgang“ am 7. Juli 2018 im Rahmen des Kulturprogramms zu hören sein.

Die Projektverantwortlichen konnten zum Schluss über das erfolgreiche Einwerben von Fördermitteln berichten. Das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Hansestadt Rostock stellte uns eine Summe zur Verfügung mit der unsere technische Ausstattung erweitert werden konnte und ein Roll Up-Banner gestaltet und erworben wurde. Dafür ein großes DANKESCHÖN.

 

 

Die Plattsnacker gestalteten einen heiteren Abend

Am 23. Mai 2018 erlebten die anwesenden Gäste im Kultur Klub Warnemünde einen wunderbaren Abend. Freunde der plattdeutschen Sprache kamen wahrlich auf ihre Kosten. Die drei Akteure vom Verein „Klönsnack Rostocker 7 e.V.“ brannten ein wahres Feuerwerk an lustigen Gedichten, Episoden, Läuschen und Riemels verschiedener plattdeutscher Autoren ab. Sie sorgten immer wieder für Lachsalven im Publikum. Wir bedanken uns bei Anke Moll, Jürgen Wittmüß und Hans-Jürgen Schulze für den tollen Auftritt.

 

 

Geordnete Verhältnisse

Am 18. April 2018 las  die Autorin Heide Niemann-Rabe  aus ihrem Roman „Geordnete Verhältnisse“
Die Gäste im Kultur Klub Warnemünde erfuhren von verworrenen Familienverhältnissen, von Problemen und Konflikten, die am 1. Mai 1945 in Warnemünde begannen und bis ins Jahr 1983 führen. Ein sehr bewegender Roman fand großen Anklang bei den aufmerksam lauschenden Zuhörer*innen.

Wir danken Frau Nieman-Rabe für Ihren Auftritt in unserem Klub.

 

 

Wir feierten am Frauentag

Der Kultur Klub Warnemünde lud am 8. März 2018 zu einer fröhlichen Feier, nicht nur für Frauen, ein. Besucher durften sich an einen heiteren Abend mit vielen Überraschungen in gemütlicher Klubatmosphäre wohlfühlen. Von orientalschem Tanz bis zum Hola-Hoop zeigten Tänzerinnen ihr Können. Das gemeinsame Singen ,inzwischen zu einer beliebten Tradition im KKW, kam ebenfalls nicht zu kurz und wurde von Steffen Wroost, einem Musiker der Warnemünder Band Spill, begleitet. 

 

 

Wo die Ostseewellen..

Am 14. Februar 2018 war Monika Koske im Kultur Klub Warnemünde zu Gast. Sie hatte ihr Keyboard mitgebracht und eine dicke Textmappe mit Liedern über die Seefahrt, das Meer und die Liebe der Matrosen zu ihren Mädchen. Über 60 Besucher waren der Einladung zum gemeinsamen Singen gefolgt und ließen sich nicht lange bitten. Interessiert verfolgten sie auch den Bericht von Frau Koske über den Weg zu ihrem Hobby. Kirsten Köhn ergänzte den emotionalen Abend mit Informationen über die Herkunft und Entstehung der Songs die Frau Koske im Vorfeld zusammengetragen hatte. Wir bedanken uns bei den beiden Frauen die uns einen unvergesslichen Abend bereitet haben.

 

 

Die Entdeckung eines neuen Kältepols

Am 17. Januar 2018 war es soweit, Ronald Prokein hielt im Kultur Klub Warnemünde einen Bildvortrag zu seiner abenteuerlichen Reise nach Jutschjugei, dem kältesten Wohnort der Welt.
Der Klubraum konnte an diesem Abend kaum alle Interessenten fassen und alle die gekommen waren, erlebten einen spannenden und unterhaltsamen Abend. Sie erfuhren wie  Ronald Prokein mit seinem Reisepartner Andy Winter  auf einem ehemaligen NVA-Laster nach Nordostsibirien fuhr, dabei lief der Motor des W50 oft Tag und Nacht, die Lufttemperatur sank auf -46° Celsius. Im Führerhaus versagte die Heizung für einige Wochen, in der Kabine war es fast so kalt wie draußen! Die Rostocker merkten: Ohne Bewegung erfrieren wir! Sie bekamen einen Einblick in das Leben der sibirischen Fernfahrer. die ein „ADAC“, nicht kennen, oft keinen Kontakt zur Außenwelt haben und  alles selbst reparieren müssen. Ronald Prokein konstatierte am Vortragsabend: Es sind die härtesten Kraftfahrer der Erde!
Fasziniert erfuhren die Klubbesucher wie Winter und Prokein  lernten, zäh gewordenes Motoröl mit Feuer unter dem Wagen aufzutauen und aufgeplatzte Kühlschläuche zu wechseln. Fast ohne Bremskraft fuhren sie durch die sibirische Bergwelt und trafen dabei gastfreundliche und hilfsbereite Menschen mit denen sie Freundschaft schlossen. Mit Messgeräten von Jörg Kachelmann, der das Projekt unterstützte, konnten am Zielort -71,2° Celsius gemessen werden und damit wurde der Beweis erbracht, dass Jutschjugei der kälteste bewohnte Ort der Erde ist. Die Fülle der Informationen über diese spektakuläre Reise war so groß, dass sie gut und gerne für zwei Vorträge gereicht hätte.
Wir danken Ronald Prokein und hoffen, ihn bald mal wieder im KKW begrüßen zu können.

 

 

Pünktlich am 6. Dezember wurde der Nikolausstiefel ausgepackt

Am Nikolausabend waren Freunde, Förderer und Gäste gespannt, was wohl im Nikolausstiefel stecken würde. Zunächst fanden sie auf ihren Tischen bunte Weihnachtsteller mit leckerem Gebäck vom „Lila Bäcker“ vor. Die Projektverantwortlichen vom KKW hatten erfahren, dass dieses Unternehmen kleine Vereine seit Jahren unterstützt, indem es mit ihnen eine Sozialpartnerschaft eingeht. Also hatten wir dort angefragt, ob auch unser Verein in diesen Kreis aufgenommen werden könnte. Dies ist geschehen und wir danken sehr für diese köstliche Sachspende.

Die Schülerband „Vague“ legte dann los und bot einen tollen Auftritt. Die Titel aus dem Rock-und Pop-Repertoire wurden begeistert aufgenommen und die hübsche Sängerin Janne Koch sang nicht nur sehr schön, sondern führte auch gekonnt und charmant durch das Programm. Man konnte erleben, wie viel Spaß alle Bandmitglieder am Musizieren haben. Besonders gut kam an, dass sie das Publikum beim gemeinsamen Singen traditioneller Weihnachtslieder begleiteten.

Der Abend wurde von Herrn Manfred Basedow abgerundet, der ein selbst geschriebenes Weihnachtsmärchen vorlas. Frau Dorothea Marckwardt vom KKW trug zum Abschluss einige besinnliche Gedanken zur Weihnachszeit vor und damit endete diese letzte Veranstaltung des Jahres 2017.

Die Projektverantwortlichen wünschen nun ein frohes Weihnachtsfest, einen schönen Jahresausklang und hoffen, auch im neuen Jahr wieder viele Gäste im Kultur Klub Warnemünde begrüßen zu dürfen.

 

 

Musikalischer Zauber im November

Am 15. November 2017 hatte das zahlreich erschienene Publikum im Kultur Klub Warnemünde das Vergnügen, musikalisch verzaubert zu werden. Nach einer wunderbaren Eröffnung mit dem Flötenquartett von Cimarosa erklärte der Mediziner und  Vorsitzende des Vereins „Hausmusik plus e.V.“,  Dr. Volker Kretschmer, welch befruchtende Wirkung Musik auf das menschliche Gehirn hat, besonders wenn sie aktiv ausgeübt wird. Konzentrationsfähigkeit wird geschult, manuelle Fähigkeiten verbessern sich und es ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen, dass Lernen auch im hohen Alter möglich ist und wesentlich zur Gesunderhaltung beiträgt  Eine eindrucksvolle Demonstration zeigten uns dann vier Damen des Harfenkreises Roggentin. Sie ließen ihre Zauberharfen erklingen und inspirierten die Gäste zum Mitsingen. Der Abend wurde abgerundet durch schöne Melodien, die von Volker Kretschmer an der Violine und Joachim Gebhardt am Piano vorgetragen wurden. Mit der von diesem Duo vorgetragenen Tritsch-Tratsch-Polka, die begeistert mitgeklatscht wurde, endete der schöne musikalische Abend. Die Gäste konnten sich im Anschluss informieren, wo und wann das Musizieren auf der Tischharfe erlernt werden kann. Der KKW dankt Herrn Kretschmer und allen Vortragenden für den gelungenen Abend.

 

 

Im Oktober waren Autoren zu Gast im KKW

Am 18. Oktober 2017 kamen besonders Literaturfreunde auf ihre Kosten. Wir hatten diesmal Vertreter vom  Autorenstammtisch Rostock ASTRO eingeladen.  Platti Lorenz, Henni Busch, Lars Engelbrecht und der Schweizer Beat Mundwiler lasen aus ihren Werken.  Die Besucher hörten Auszüge aus fantastischen Kurzgeschichten, Romanen und Kinderbüchern, die zum Teil skurril ironischen Charakter haben. Zur großen Überraschung hatte Lars Engelbrecht seinen Kinderbuchhelden „Gretzo“ mitgebracht, eine Puppe die (Bauch)reden konnte. Mit seiner Gitarre packte er zudem noch ein musikalisches Bonbon aus.
Ferner konnten wir von Beat Mundwiler sehr Amüsantes über Frauen und ihre Handtaschen erfahren. Auch was sich der Gast in einem Restaurant mit französischer Speisekarte vorstellt während er Taubenbrust verzehrt, brachte das anwesende Publikum zum Schmunzeln.
Von Platti Lorenz hörten wir, was der kleine Hexenkater Tyrrin so von Menschen denkt und Henni Busch , die schon seit ihrer Kindheit schreibt, las eine berührende Geschichte über einen Mutter-Tochter-Konflikt.
Abgerundet wurde der Abend von Manfred Basedow, der märchenhafte Motive mit Mecklenburger Heimatgeschichte verbindet.

 

 

 

Harald Wroost und Olaf Hobrlandt im KKW

Nach der Sommerpause begrüßten wir im KKW den Holzbildhauer Harald Wroost mit einer Bildreportage über den Schnatermann.  Für die zahlreich erschienenen Besucher wurde eindrucksvoll deutlich, mit wieviel Leidenschaft Harald seiner künstlerischen Arbeit nachgeht. Außerdem war es höchst interessant, über den Ursprung des Namens Schnatermann Näheres zu erfahren. Angefangen vom slawischen Wortstamm bis zu der Legende über den Grenzwächter, der frierend und verzweifelt auf einem Stein hockte, während ihn die Fluten umspülten. Man kann sich als staunender Betrachter nicht erklären, wie es gelingt, diese Ausdruckskraft aus einem Holzstück herauszuholen. Die Klubverantwortlichen sagen hier noch einmal: Danke, lieber Harald, für diesen eindrucksvollen Abend.

Der musikalische Rahmen wurde von Olaf Hobrlandt, Musiker der Warnemünder Gruppe Spill, gesetzt. Ein von ihm komponiertes Lied über die Titelfigur kam ebenso zum Vortrag wie einige Lieder seiner neuen CD. So wurde der Abend sehr stimmungsvoll abgerundet.

http://holzbildhauer-wroost.de/

http://www.schnellzeichner-rostock.de

 

 

Die Klönsnacker gestalteten einen plattdeutschen Abend

Lütt bäten Hög un Brüderie mit Tarnow im Kultur Klub Warnemünde

Am 08. Juni 2017 hatten wir die Klönsnacker eingeladen.  Drei Vertreter vom Verein „Klönsnack–Rostocker 7 e.V.“ präsentierten uns unter der Leitung von Herrn Wittmüs hintersinnige und schlitzohrige Geschichten aus der Feder Rudolf Tarnows.  Passenden Lieder, begleitet mit Akkordeon und Gitarre lockerten das Programm auf.

Der lebendige und sehr humorvolle Abend bereitete sowohl dem Veranstalter als auch dem  Publikum viel Vergnügen.

 

 

 

Hula Hoop in Warnemünde

Am 18. Mai 2017 konnte der Kultur Klub Warnemünde zeigen, wie spannend die Geschichte eines berühmten musikalischen Genres ist und auf welch unterschiedliche Art Rock’n Roll bereits in den 50ziger Jahren präsentiert wurde. Die Warnemünder Musiker Lars Freude und Steffen Wroost, begleitet von der Sängerin Stefanie Köpp, unternahmen an diesem Abend mit dem Publikum einen Streifzug durch diese Zeit. Neben toller Musik und kleinen Anekdoten aus der Welt des Rock’n Roll zeigte Kerstin Pfletscher, dass Hoola Hoop auch heute noch zum Rhythmus dieser Musik passt.

http://www.dancing-hoops.de

http://sideburns-rockabilly.de/

 

 

Der Kultur Klub Warnemünde blickt zurück auf sein erstes Jahr

Am  20. April 2017 feierte der Kultur Klub Warnemünde sein 1-jähriges Jubiläum.

Im Klubraum im „Hotel Am Alten Strom“ hat der KKW seinen Veranstaltungsort gefunden.

Zur Erinnerung an die monatlich durchgeführten Klubabende präsentierten wir unsere Einladungsplakate.

Der KKW hat das erste Jahr seines Bestehens erfolgreich gestaltet

Zu Gast war an diesem Abend der Schriftsteller Karl Jürgen Lätzsch.

Der Schriftsteller Karl-Jürgen Lätzsch

 

Poetry Slam im KKW

Am 19. Januar startete der Kultur Klub Warnemünde mit seiner monatlichen Veranstaltungsreihe ins Jahr 2017.

Die Agentur „Kulturmeer“ hatte diesmal Diego Hagen eingeladen.

Er ist Autor, Slam-Poet, Musiker, Moderator und kreativer Spinner.

Der zweifache MV-Poetry-Slam-Landesmeister und Master of Slam macht Krimskrams auf hohem Niveau.

Wenn eine Lilie und eine Petersilie Hochzeit feiern oder Goethe und Schiller sich im Rap-Battle gegenüberstehen, dann lässt Diego Hagen seiner Fantasie freien Lauf.

 

Mecklenburger Autor hinterließ unvergesslichen Eindruck

Am 15. Dezember 2016 war Dr. Bernd Jürgen Melzer im Kultur Klub Warnemünde der Star des Abends. Als Vereinsvorsitzender von „pro arte. Künstlerakademie in MV“ hat er wesentlichen Anteil am erfolgreichen Start des KKW.

Bekannt geworden war Dr. Melzer bereits durch seine humorvollen Bücher zur mecklenburgischen Geschichte. An diesem Klubabend im weihnachtliche Ambiente las er aus seinem Roman „Närrische Zeiten“.  Hierin wird erzählt, wie sich in einer nordostdeutschen Kleinstadt nach der Begeisterung der »Wende« von 1989 die Ankunft im bundesdeutschen Alltag vollzog. Das Arrangement mit den neuen Lebensformen bedurfte schon einer gehörigen Portion an Lebensmut und norddeutscher Gelassenheit. Die Schilderung dieser Zeit ist dem Autor wirklich gelungen. Das anwesende Publikum amüsierte sich köstlich und manche Lachträne musste getrocknet werden.

http://www.pro-arte-rostock.de